Celtis-Gymnasium
97421 Schweinfurt | Gymnasiumstr. 15 | 09721 / 675060

Aktion „Weihnachten in der Tüte“ – Freude säen und Freude ernten


Normalerweise findet in Schweinfurt jedes Jahr eine Weihnachtsfeier für alleinstehende bedürftige Menschen statt.

Aufgrund der Pandemie kann diese Feier jedoch nicht stattfinden. Deswegen gibt es in diesem Jahr in Zusammenarbeit mit dem Diakonischen Werk die Aktion „Weihnachten in der Tüte“.

Dabei werden in Tüten kleine Geschenke, Bastelarbeiten und Weihnachtskarten an jene Menschen verteilt, um ihnen gerade in dieser Zeit zu zeigen, dass wir sie nicht vergessen haben.

In Kooperation mit der Wilhelm-Sattler-Realschule beteiligt sich auch das Celtis-Gymnasium an dieser Aktion. Gemeinsam wollen wir 400 Weihnachtskarten und kleine Bastelarbeiten anfertigen.

Wir, die Wertebotschafter der beiden Schulen, finden diese Aktion und aus offensichtlichen Gründen besonders wichtig, da wir in diesen schwierigen Zeiten alle zusammenhalten müssen. Gerade während der Coronazeit ist uns aufgefallen, wie wichtig die Werte in der Gesellschaft sind: Solidarität und Respekt gegenüber den Risikogruppen.

Die Möglichkeit, Hilfe vor Ort zu leisten, anderen eine Freude zu bereiten, nehmen wir dankbar an, denn die Freude, die wir geben, wird zu uns zurückkehren.

Auch wenn diese Zeit seltsam, verrückt und geradezu beängstigend ist, schweißt sie die Menschen auch irgendwie zusammen und macht uns gemeinsam stark!

Deswegen ist es uns wichtig, gerade diesen Menschen zu zeigen, dass sie nicht allein sind und wir für sie da sind. Auch wenn es anders ist als sonst, finden wir es beeindruckend, welche Alternativen man trotzdem findet.

Inzwischen sind schon einige Karten und Bastelarbeiten zusammengekommen, aber die 400 haben wir noch nicht ganz erreicht. Wir würden uns sehr freuen, wenn noch mehr Schüler*innen Karten und kleine Bastelarbeiten für eine solch tolle Aktion abgeben würden.

Abgabeschluss ist der 10.12.2020. Gesammelt wird in einer großen Kiste im Lehrerzimmer.

Wir danken euch von ganzem Herzen!


Eure Wertebotschafter

Elias Heinlein (Wilhelm-Sattler-Realschule)
&
Katelyn Nuttall (Celtis-Gymnasium)




„Werte machen Schule!“

Bericht über die Woche als Wertebotschafter

Unter diesem Motto haben wir in einer arbeitsreichen Woche im Schullandheim Leinach in Würzburg erarbeitet, was Werte eigentlich sind, warum wir Werte in unserer Gesellschaft brauchen und vor allem, wie wir diese selbst vorleben können, um sie letztendlich an unsere Mitmenschen zu vermitteln.
Im Rahmen der Initiative „Werte machen Schule“ des bayrischen Staatsministeriums durfte uns die bayrische Staatssekretärin Anna Stolz am Ende unserer Ausbildungswoche eine Urkunde und den Titel „Wertebotschafter Unterfrankens“ verleihen.
Obwohl wir von völlig unterschiedlichen Schulen aus ganz Unterfranken kamen, sind wir in dieser Woche zu einem gut funktionierenden und harmonischen Team zusammengewachsen, und eben diesen Geist des „Werteteams“ möchte ich auch in unsere Schule hineintragen, um gemeinsam Ideen und Anregungen für konkrete Projekte zu entwickeln.

Katie Nuttall 8c




Interview mit Katie über Werte und ihre Aufgaben als Wertebotschafterin

1. Was hat Dich dazu bewogen, Wertebotschafterin für unsere Schule zu werden?

Ich finde, Werte spielen eine sehr wichtige Rolle, beim Umgang mit anderen Schüler*innen, weil dadurch das Zusammenleben der Schulgemeinschaft gestärkt wird.

2. Wie wird man überhaupt Wertebotschafterin?

Das bayrische Kultusministerium hat Schulen in ganz Unterfranken gebeten, einen Schüler oder eine Schülerin pro Schule auszuwählen. Diese nehmen dann an einer Seminarwoche teil, die zur Ausbildung als Wertebotschafter dient. Nachdem Frau Weigel, die auch meine Wertelehrerin ist, eine Bewerbung mit mir verfasst hat, wurde ich mit 19 anderen Schülern ausgewählt.

3. Beschreibe deine Seminarwoche in Leinach mit drei Worten:

Oh, das ist schwer zu sagen!
Ich würde jetzt unvergesslich, lehrreich und Verbundenheit herausheben wollen.


4. Was sind Werte?

Werte geben uns quasi eine Orientierung, wie wir sein wollen oder handeln sollen. Sie beschreiben gut empfundene Qualitäten von Personen oder Gemeinschaften. Wichtige Werte sind z.B. Respekt, Höflichkeit, Solidarität und Hilfsbereitschaft.

5. Hast Du Dich schon vor Deiner Woche in Leinach für Werte eingesetzt?

Ja, ich denke, ich habe mich davor schon unbewusst für Werte eingesetzt, da ein respektvoller Umgang mit anderen Menschen bzw. Höflichkeit im Alltag für mich eine wichtige, fast selbstverständliche Rolle spielt. Jedoch ist mir erst nach dieser Seminarwoche wirklich bewusst geworden, wie wichtig dieser Umgang für die Allgemeinheit ist.

6. Welche Werte sind Dir an unserer Schule ganz besonders wichtig?

An sich bin ich der Meinung, dass alle Werte sehr wichtig für unsere Schule sind. Besonders wichtig finde ich Respekt sowohl den Mitschüler*innen als auch den Lehrer*innen gegenüber. Dadurch entsteht eine angenehmere Atmosphäre und das gemeinschaftliche Arbeiten ist besser. Unter dem Wert Respekt lassen sich viele andere Werte unterordnen.

7. Wo siehst Du Defizite an unserer Schule?

Meiner Meinung nach ist das allgemeine Verhalten an unserer Schule schon gut. Dennoch lassen sich einige Konflikte durch einen besseren Umgang miteinander vermeiden.

8. Hast du schon Ideen für Projekte am Celtis?

In meiner Woche als Wertebotschafter sind wir sehr schnell zu einem Team zusammengewachsen, daher wäre meine Projektidee gewesen, ein Werteteam an unserer Schule aufzubauen, mit dem man dann Projekte zu dem Thema Werte veranstalten könnte. Damit auch alle Schüler*innen über das Werteteam und auch generell über die Bedeutung von Werten Bescheid wüssten, habe ich eine Unterrichtsgestaltung für die Religionsklassen erstellt, in welcher man dann alles über die Bedeutung von Werten gelernt hätte.

9. Hat bis jetzt alles funktioniert, was Du Dir überlegt hast, bzw. gab es schon Probleme auch aufgrund der Situation um Corona?

Anfangs lief alles sehr gut, da ich aufgrund meines Vortrags bei der Lehrerkonferenz sehr viel Unterstützung von den Lehrern bekommen, und schon alles geplant und teils auch organisiert hatte. Leider konnte ich wegen Corona meine Projekte nicht realisieren. Wir haben von unseren Betreuern der Seminarwoche den Auftrag bekommen, in dieser Zeit ein Projekt zu dem Thema Corona zu organisieren. Ich habe wirklich sehr lange überlegt und bin dann auf die Idee gekommen, dass man auf unserer Homepage eine kleine extra Seite erstellen könnte und dort die Schüler bzw. Lehrer fragt, was sie in der Corona-Zeit stärker gemacht hat. Auf dieser Seite können dann unter dem #stark-gegen-corona Bilder, Gedanken, Sprüche, alles, was ihnen einfällt, was sie gestärkt hat, veröffentlicht werden. Dadurch entstehen Inspirationen, Freude über gute Nachrichten und vor allem, dass Bewusstsein, wie wichtig Werte sind! Der Plan ist, dass auf dieser Homepage oben jede Woche immer ein neues Bild erscheint, aber dennoch auf der unteren Hälfte alle Bilder gesammelt werden, dass nichts verloren geht. (Ein Beispiel, wie das aussehen könnte, findet ihr am Ende des Artikels)

10. Wie sieht Dein weiteres Vorgehen aus?

Wie schon erwähnt würde ich gerne das Projekt auf unserer Homepage realisieren und hoffe auf Teilnahme und freue mich schon auf die vielen schönen Bilder.

11. Welches Ziel hast Du Dir für unsere Schule vorgenommen?

Meine Ziele sind, dass durch das Werteteam und die Unterstützung von allen viele erfolgreiche Projekte entstehen, und dadurch das Zusammenleben an unserer Schule gestärkt und vereint wird!

Evelyn Feser, 8b (Interview mit Katelyn Nuttall, 8c)

Bild ...